Nierenfunktionsszintigraphie

Eine Nierenszintigraphie untersucht verschiedene Teilfunktionen jeder Niere wie z.B. die Blutversorgung, Gewebsfunktion und Ausscheidungsfunktion. Es gibt verschiedene Möglichkeiten mit nuklearmedizinischen Methoden die Niere zu untersuchen, wobei hierfür verschiedene radioaktive Arzneimittel zur Verfügung stehen. Die jeweilige Auswahl des radioaktiven Arzneimittels wird durch die Fragestellung bestimmt.

So ist z.B. die Untersuchung nach intravenöser Verabreichung des radioaktiven Arzneimittels DMSA (Dimercaptobernsteinsäure) am besten geeignet, um Narben zu erkennen, insbesondere bei Kindern, bzw. zur Beurteilung der regionalen und seitengetrennten Nierenfunktion.

Die Nephrographie mit DTPA (Diethylentriaminopentaacetat) oder MAG 3 (Mercaptoaacetyltriglycin) erlaubt die seitengetrennte Überprüfung bestimmter Teilaspekte der Gewebefunktion der Niere und die Beurteilung des Harn-Abflussverhaltens aus der Niere in die Blase. Bei bestimmten Fragestellungen wird die Untersuchung nach zusätzlicher Gabe eines herkömmlichen Medikamentes durchgeführt. Nach Gabe eines Medikaments das auch zur Senkung des Blutdruckes verwendet wird (Captopril) ist die Nephrographie eine etablierte Untersuchung im Rahmen des Bluthochdrucks, welcher durch Verengungen der nierenversorgenden Gefäße erhöht sein kann. Nach Gabe eines harntreibenden Medikaments (Diuretikums (Lasix, Diuresenephrographie) erkennt man die Relevanz von Harnabflussstörungen.

Untersuchungsablauf

Die Untersuchung wird zumeist im Liegen, fallweise auch im Sitzen durchgeführt. Gleichzeitig mit dem Injizieren des radioaktiven Arzneimittels wird die Untersuchung gestartet. Sie müssen ganz ruhig liegen bzw. sitzen bleiben.

Die Aufnahmedauer beträgt ca. 30 Minuten. Bei speziellen Fragestellungen wird Ihnen nach Beendigung der Aufnahmen noch Blut abgenommen. Bei der Fragestellung Harnabflussstörung ist es erforderlich, dass Sie nach Beendigung der ersten Aufnahmen nochmals die Harnblase entleeren. Sie bekommen dann ein harntreibendes Medikament injiziert und haben noch eine Aufnahmesequenz über 20 Minuten.

Vorbereitung

Im Allgemeinen müssen Sie für diese Untersuchung nicht nüchtern sein. Leiden Sie aber unter Bluthochdruck, müssen Sie nüchtern sein. Außerdem dürfen Sie Ihre blutdrucksenkenden Medikamente am Tag der Untersuchung nicht einnehmen.

ACE-Hemmer sind fünf Tage vor Untersuchung abzusetzen. Sie erhalten eine entsprechende Informationen bei der Anmeldung.½ Stunde vor Untersuchungsbeginn müssen Sie eine größere Menge Flüssigkeit (Tee, Mineralwasser) trinken.

Unmittelbar vor Beginn der Untersuchung werden Sie ersucht die Harnblase vollständig zu entleeren. Bei Bluthochdruck bekommen Sie 1 Stunde vor der Untersuchung ein blutdrucksenkendes Medikament.

Wechselwirkung mit anderen Medikamenten

Röntgenkontrastmittel, ACE Hemmer

Unerwartete Wirkungen

Äußerst selten. Gegebenenfalls erkundigen Sie sich beim Nuklearmediziner.

Weitere Informationen

Die Nierenfunktionsszintigraphie sollte vor Untersuchungen mit Röntgenkontrastmittel durchgeführt werden.
Sie sollten mit einer Untersuchungsdauer von 1 ½ Stunden rechnen.